Montag, 6. Oktober 2014

"Atemnot" von Ilsa J. Bick

Buchinfos:
Titel: Atemnot
Autorin: Ilsa J. Bick
Originaltitel: Drowning Instinct
Erscheinungsdatum: September 2014
ISBN: 978-3863960643
Seitenzahl: 352 Seiten
Verlag: Egmont Ink

Klappentext:
"Es gibt Geschichten, in denen das Mädchen seinen Prinzen findet, und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. So eine Geschichte ist das hier nicht. Jenna Lords Leben verlief bisher nicht gerade wie im Märchen. Ihr Vater ist ein kontrollbesessener Neurotiker und ihre Mutter Alkoholikerin. Früher war ihr älterer Bruder ihr einziger Halt, doch jetzt ist er im Irak stationiert. Und vor einigen Jahren wäre Jenna beinah bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. Es gibt Geschichten, in denen das Monster das Mädchen umbringt und alle um das unschuldige Opfer trauern. So eine Geschichte ist das hier auch nicht. Mitch Anderson hat viele Qualitäten: Er ist ein engagierter Lehrer und Lauftrainer. Ein liebevoller Ehemann. Ein Mann mit einer ziemlichen … Anziehungskraft. Und dann gibt es noch die Geschichten, bei denen man schwer sagen kann, wer der Prinz und wer das Monster ist, wer das Opfer und wer es verdient, bis an sein Lebensende glücklich und zufrieden zu leben. Diese Geschichten sind die besten."

Inhalt:
Der Polizist Bob versucht in der Notaufnahme die sechzehnjährige Jenna zu befragen, um herauszufinden, wie sie überhaupt dort gelandet ist. Da sie nicht persönlich mit ihm zu sprechen bereit ist, lässt er ihr ein Aufnahmegerät dort. Und so beginnt Jenna, die in ihrem Leben schon einiges durchmachen musste, ihre Geschichte zu erzählen.

Meine Meinung:
"Atemnot" ist der erste Roman, den ich von Ilsa J. Bick gelesen habe, und wird bestimmt nicht der letzte bleiben, so gepackt war ich von der Geschichte. Vom Inhalt möchte ich gar nicht viel verraten, da man dies bei diesem Buch einfach selbst heraus finden muss. Das einzige, das ich sagen kann, ist, dass Jenna in ihrem Leben schon viel durchgemacht hat, ein seltsames Familienverhältnis hat und ich ihre Handlungen gut nachvollziehen konnte.

Bis auf einen kurzen Prolog wird die Geschichte aus Jennas Perspektive geschildert, die ihre Erlebnisse auf ein Aufnahmegerät spricht. Diesen Erzählstil fand ich sehr interessant, denn Jenna spricht den Kommissar, der ihr das Geärt gegeben hat, und damit auch den Leser direkt an und erzählt ihm, was ihr gerade in den Sinn kommt. Dadurch springt sie auch hin und wieder mal, was zwar manchmal ein wenig verwirrt, aber auch einen gewissen Sog ausmacht. Wenn immer mal wieder Andeutungen auf vielleicht folgende Ereignisse kommen, baut sich immer mehr Spannung auf.

Gut gemacht war auch, dass man im Prolog schon mal eine kleine Andeutung bekommt, wo das ganze enden wird. Allerdings erfährt man nicht, wie es dann dazu kommt, so dass man sich die ganze Zeit beim Lesen fragt, was denn hier schreckliches passiert sein muss. Außerdem fragt man sich, durch eine weitere Andeutung im Prolog, auch immer wieder, wer denn nun der Gute, wer der Böse ist, so dass man am Ende eigentlich keinem mehr traut. Auf diese Weise bleibt viel Platz für eigene Spekulationen. 

Fazit:
"Atemnot" ist ein unglaublich spannender und intensiver Roman von Ilsa J. Bick. Hier gibt es kein klares gut und böse, denn durch viele kleine Andeutungen verdächtigt man immer wieder andere Leute. Wer beim Lesen gerne viel spekuliert und sich durch kleine Zeitsprünge nicht verwirren lässt, ist bei diesem Buch bestens aufgehoben. Von mir gibt es alle 5 Muscheln.

Kommentare:

  1. du bist böse, du hast mich gerade zu nem neuen buch angefixt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi so ists richtig xD Schließlich hab ich es auch nur gelesen, weil ich angefixt wurde ;)

      Löschen
  2. Huhu Casus,

    habe gar nicht gewusst, dass du auch einen Blog hast. Ich kenne dich ja von der Gruppe Serien-Leserunden auf Lovelybooks. Bin heute zufällig über irgendeine andere Seite auf deinen Blog gestoßen und habe deinen Avatar sofort wiedererkannt. Ich werde mich gleich einmal näher umschauen und hier natürlich ab sofort mitlesen :)

    Atemnot klingt übrigens sehr interessant. Das packe ich gleich auf meine Wunschliste :)

    AntwortenLöschen