Mittwoch, 23. Januar 2013

"Serafina - Das Königreich der Drachen" von Rachel Hartman

Buchinfos:
Titel: Serafina - Das Königreich der Drachen, Band 1
Autorin: Rachel Hartman
Originaltitel: Seraphina
Übersetzerin: Petra Koob-Pawis
Erscheinungsdatum: 19. November 2012
ISBN: 978-3-570-15269-0
Seitenzahl: 512
Verlagcbj

Klappentext:
"Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören."

Inhalt:
Die junge, musikbegabte Serafina ist seit kurzem am Hof von Goredd angestellt als Gehilfin des Hofkomponisten Viridius und als Musiklehrerin für die Prinzessin Glisselda. Als der Thronfolger Rufus ermordet wird, bekommt Serafina ungewollte Aufmerksamkeit, die sie eigentlich gar nicht gebrauchen kann. Sie trägt nämlich ein Geheimnis mit sich rum, von dem keiner wissen darf: Ihre Mutter war ein Drache, ihr Vater ein Mensch, was Serafina zum Kind beider Völker macht. Zwar herrscht schon seit einigen Jahren Frieden zwischen Drachen und Menschen, doch gibt es Anzeichen, dass Rufus von einem Drachen ermordet wurde. Serafina kann ihre Neugier nicht zügeln und hilft bei der Aufklärung des Mordes, wobei sie Lucian Kiggs, dem Hauptmann der Garde, immer näher kommt. Als auch noch der Anführer Drachen nach Goredd kommt, wird es immer schwerer, ihr Geheimnis zu bewahren.

Meine Meinung:
Von Rachel Hartmans High Fantasy Roman "Serafina - Das Königreich der Drachen" hatte ich zwar etwas anderes erwartet, wurde aber positiv überrascht. Bei dem Wort Drachen hatte ich natürlich sofort an riesige, Feuer spuckende Wesen mit Flügeln im Kopf, doch davon war hier anfangs gar nichts zu lesen. Denn die Drachen in diesem Buch können Menschenform annehmen und bleiben, während sie in der Stadt sind, auch in dieser. Erst ungefähr ab der Mitte bekommt man als Leser auch mal einen "richtigen" Drachen zu sehen. Was mich zuerst ein wenig verwirrt hat, war die Art, wie die Drachen behandelt werden. Es herrscht zwar Frieden zwischen ihnen und den Menschen, doch trotzdem werden sie von den meisten verachtet und müssen in der Öffentlichkeit Glöckchen um den Hals tragen, damit sie erkannt werden. Dies wirkte ziemlich demütigend auf mich und hat nicht so recht zu den intelligenten Wesen, mit der Vorliebe für höhere Mathematik, gepasst. Im Laufe des Buches wurde mir aber immer klarer, warum sie dies mit sich machen lassen und sich nicht dagegen wehren.

Auch die gefühllose Art der Drachen fand ich am Anfang ein wenig seltsam. Doch beim Weiterlesen habe ich mich immer öfter gefragt, ob sie dies nicht einfach nur nach Außen hin zeigen. Der Drache Orma scheint auf jedenfall einige Gefühle zu haben. Er ist Serafinas Onkel, der sie schon öfters gerettet und ihr früher Musikunterricht erteilt hat, obwohl ihr Vater das verboten hatte. Ihn habe ich während des Lesens sehr schnell lieb gewonnen.

Auch Serafina war mir sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie muss schon lange das Geheimnis ihrer Herkunft, dass ihre Mutter ein Drache und kein Mensch war, verbergen. Noch dazu plagen sie ungewollte Visionen, die sie mit einem "Garten" in ihrem Kopf versucht unter Kontrolle zu bringen. Dieser war sehr schön beschrieben und hat mich (im positiven Sinne) ein wenig an die Magie-Stunden aus Trudi Canavans Bücher erinnert. Serafina bringt sich zwar immer wieder in Schwierigkeiten, doch wahrscheinlich hätte ich in ihrer Situation auch nicht anders handeln können.

Dem Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, und der Prinzessin Glisselda war ich anfangs ein wenig skeptisch gegenüber. Sie hat auf mich zunächst einen etwas naiven und kindischen Eindruck gemacht. Bei Kiggs hatte ich ein wenig Angst, dass er gegen die Drachen ist. Doch es zeigt sich schnell, dass dieser Eindruck der beiden täuscht und sie Serafina ihr Vertrauen schenken und ihr beistehen, wenn es drauf ankommt.

Die Geschichte ist schön bildlich beschrieben, war anfangs jedoch ein wenig verwirrend, da sehr viele neue Begriffe und Namen genannt werden. Hinten im Buch gibt es ein sehr nützliches Personenverzeichnis und ein Glossar zum Nachschlagen. Was ich allerdings noch schön gefunden hätte, wäre eine Karte gewesen. So konnte ich mir immer nicht so ganz vorstellen, wo die einzelnen Orte jetzt liegen und wie die Entfernungen zwischen ihnen sind. Je weiter man liest, desto mehr gewöhnt man sich aber daran und kann voll und ganz in der Geschichte versinken.

Fazit:
"Serafina - Das Königreich der Drachen" von Rachel Hartmann ist ein Buch, über eine etwas andere Art von Drachen, das ich nach kurzer Zeit kaum noch aus der Hand legen konnte. Die Handlung hat mich ganz in ihren Bann gezogen und konnte mich immer wieder überraschen, da ich manche Sachen einfach gar nicht in Betracht gezogen hatte bei meinen Spekulationen. Von mir gibt es alle 5 Muscheln. Wer allerdings lieber ein Buch voll mit Feuer spuckenden Drachen lesen möchte, könnte von diesem Buch enttäuscht werden.


Kommentare:

  1. Mir hat das Buch nicht ganz soo gut gefallen. Man sieht, dass die Geschmäcker verschieden sind ;)
    Schöne Rezi!

    LG, Gina ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ui ui ui. Das klingt ja genial. Ich finds schade das das Buch mal wieder eine Serie ist >.< aber ich denke bei der Story wird es noch einen Aufstand der Drachen geben, oder?

    Ansonsten habe ich das Gefühl , das meine Wunschliste größer geworden ist ;)

    AntwortenLöschen