Mittwoch, 8. August 2012

"New Tales of Partholon 04. Erhört" von P. C. Cast

Buchinfos:
Titel: New Tales of Partholon 4: Erhört
Autorin: P. C. Cast
Originaltitel: Partholon 4: Elphame's Choice
Übersetzerin: Ivonne Senn
Erscheinungsdatum: Juni 2012
ISBN: 978-3-86278-335-9
Seitenzahl: 384
Verlag: MIRA Taschenbuch

Klappentext:
"Ihre Mutter ist die Auserwählte, ihr Vater ein Hoher Schamane. Und trotzdem ist die 19-jährige Elphame eine Außenseiterin. Als Prinzessin aufgewachsen, hat sie außer ihrem Bruder keine echten Freunde.

Ihre Suche nach einem Ort, an dem sie sie selbst sein kann, führt sie zu der verlassenen Burg des alten MacCallan. Im Sonnenlicht sieht Elphame die Mauern golden schimmern. Da spürt sie es: Das dornröschenschlossähnliche Gemäuer ruft sie! Über hundert Jahre scheint es darauf gewartet zu haben, dass sie nach Hause kommt. Hierher zu gelangen, das war ihr Schicksal.

Das denkt auch Lochlan, der düstere Herrscher des Waldes..."

Inhalt:
Die neunzehn-jährige Elphame ist zwar die Tochter von Eponas Auserwählter in Partholon, doch trotzdem fühlt sie sich schon ihr ganzes Leben lang als Außenseiter. Als Mischwesen aus Mensch und Zentaur halten die Bewohner Partholons sie selbst für eine Göttin und beten sie an, so dass sich kaum einer traut Elphame zu berühren. Um ihrer Einsamkeit zu entrinnen macht es sich Elphame zu ihrer Aufgabe, die Ruine der MacCallan-Burg wieder aufzubauen und dort ein neues Leben zu beginnen. Neben vielen anderen Menschen und Zentauren schließt sich auch ihr Bruder Cuchulainn mit seinem Beschützerinstinkt an. Beim Wiederaufbau der Burg trifft Elphame auf ihren von der Göttin bestimmten Lebenspartner Lochlan. Doch dieser ist anders, als sie erwartet hat.

Meine Meinung:
Das Buch "Erhört" von P. C. Cast spielt wieder in ihrer selbst erschaffenen Welt Partholon, dessen Bewohner die Göttin Epona anbeten, ungefähr hundert Jahre nach den Ereignissen der ersten drei Bände "Ausersehen", "Verbannt" und "Gekrönt". Dies und die Tatsache, dass es sich bei "Erhört" im Original um den ersten Teil einer neuen Partholon-Reihe handelt, machen es nicht zwingend erforderlich die ersten drei Bücher zu kennen um der Handlung folgen zu können.

Erzählt wird die Geschichte von "Erhört" in der Er-/Sie-Perspektive, wobei die Sichtweise innerhalb des Textes öfters mal wechselt und nicht auf eine Person beschränkt ist. Auf diese Weise bekommt man zwar sofort einen Blick auf die Gedankenwelt mehrerer Personen, doch leider kann man so auch nicht ganz sicher sein, wer denn nun genau auf welchem Wissensstand ist. Doch auch wenn ich diese Erzählweise nicht so gerne mag, hat sich die Geschichte gut lesen lassen. Das einzige, das meinen Lesefluss ein wenig gestört hat, waren die vielen Rechtschreib- oder Tippfehler, die in meiner Ausgabe enthalten waren.

Die Geschichte an sich bietet nicht wirklich viel Action, da fast die gesamte erste Hälfte nur vom Wiederaufbau der MacCallan-Burg erzählt, die neuen Leute vorstellt und die Beziehungen, die untereinander geknüpft werden. Es dauert auch ein wenig, bis Elphame und Lochlan aufeinander treffen und die Liebesgeschichte beginnt. Der erste Teil des Buches ist mehr eine Art Selbstfindung von Elphame, die immer noch auf der Suche nach dem Ziel ihres Lebens ist, was sie dann auch auf der Burg findet. Dies alles ist jedoch sehr schön geschrieben und hat mir Spaß gemacht zu lesen.

Die Liebesgeschichte zwischen Elphame und Lochlan hat mich ein wenig an Stevie Rae und Rephaim aus der "House of Night"-Reihe erinnert, die P. C. Cast zusammen mit ihrer Tochter Kristin Cast geschrieben hat. Lochlan ist ein Mischwesen aus Mensch und den Formorianern, die Partholon vor hundert Jahren angegriffen haben. So müssen die beiden ihre Beziehung natürlich erst einmal geheim halten, bis sie einen Weg gefunden haben, Elphames Volk Angst und Misstrauen gegenüber Lochlan zu nehmen. Bei Stevie Rae und Rephaim ist dies ja ähnlich, doch großartig gestört hat es mich beim Lesen nicht.

Fazit:
"Erhört" von P. C. Cast ist ein neuer, interessanter Roman aus ihrer Partholon-Reihe, der über die Einsamkeit und Selbstfindung einer als Göttin angesehenen Frau berichtet. Mir hat die Geschichte gut gefallen, wer jedoch Wert auf viel Action legt, könnte hierbei enttäuscht werden. Von mir gibt es 4 von 5 Muscheln.


Kommentare:

  1. Wenn du "Aoife" lesen willst, musst du unbedingt Lisas Blog beobachten (Books and Senses), denn wenn das Buch ankommt, sucht sie den nächsten - es ist ein Wanderbuch, das uns die Autorin zur Verfügung gestellt hat, um Rezensionen zu sammeln... :-)
    Viel Glück!

    lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Lochlan? Wasn das fürn scheiß Name^^

    Mal gucken ob ich mich bis Band 4 durchkämpfen kann ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, du musst Band 1-3 nicht zwangsläufig kennen um den vierten zu lesen. Sind eigentlich zwei unabhängige Serien in der selben Welt. Band 1 kann ich allerdings empfehlen ;)

      Löschen
  3. Band 2 geht auch noch aber Band 3 kann man getrost knicken ^^
    Band 4 macht es dann wieder besser. Das Buch hat mir wieder richtig Spaß and er Reihe beschert nachdem ich von Band 3 so dermaßen enttäuscht war.

    AntwortenLöschen