Dienstag, 11. Oktober 2011

"Leopardenblut" von Nalini Singh

Klappentext:
"In der Welt, in der Gefühle verboten sind, führt die junge Sascha Duncan ein Doppelleben. Sie mimt die eiskalte Geschäftsfrau, während in ihrem Inneren ein Sturm der Leidenschaften tobt. Als sie dem attraktiven Gestaltwandler Lucas Hunter begegnet, kann sie ihre Fassade kaum noch wahren. Der Anführer der DarkRiver-Leoparden ist unterwegs, um den Mord an seiner Leopardenfrau zu rächen – und weckt in Sascha tödliches Verlangen..."

Inhalt:
Die Kardinalmediale Sascha Duncan ist eine Außenseiterin in der Welt der Medialen. Ihre Fähigkeiten haben sich nie voll entwickelt und sie hat Gefühle. Dies ist der schlimmste Defekt, den eine Mediale haben kann, denn seit der Einführung des Silentium-Programms 100 Jahre zuvor fühlen Mediale nicht mehr. Sascha lebt in der ständigen Angst ihr Defekt könnte entdeckt werden. Nach außen hin gibt sie sich kühl und distanziert, wie es für eine Mediale angemessen ist, doch sie weiß, dass sie diese Fassade nicht ewig aufrecht erhalten kann. Als Sascha durch ein Geschäftsprojekt auf den Gestaltwandler Lucas Hunter stößt, wird alles nur noch schlimmer. Sie beginnt leidenschaftliche Träume von ihm zu haben und Lucas ständige Versuche, ihr Gefühle zu entlocken, machen das Ganze nicht besser.

Lucas, Anführer der Dark-River Leoparden, verfolgt bei diesem Geschäftsprojekt seine eigenen Ziele. In den letzten Jahren wurden immer mal wieder Gestaltwandlerinnen entführt, gefoltert und getötet, immer nach dem selben Muster. Und der Tatort stank jedes Mal nach Medialen. Auch aus Lucas' Rudel waren Opfer dabei, er möchte Rache. Durch das Projekt mit Sascha versucht er Informationen über den Mörder zu sammeln. Doch die Nähe zu Sascha löst immer mehr Gefühle in ihm aus, die er normalerweise gar nicht für eine Mediale empfinden sollte. Doch vielleicht ist Sascha mit ihren Gefühlen überhaupt keine normale Mediale.

Meine Meinung:
Vor diesem Buch habe ich schon viel positives über die Gestaltwandler-Reihe von Nalini Singh gehört, und kann dies nur bestätigen. Die Liebesgeschichte von Lucas und Sascha steht zwar im Vordergrund, doch es gibt auch eine spannende Rahmenhandlung. Die Suche nach dem Mörder, welcher die Gestaltwandlerinnen umgebracht hat, hält viel Spannung bereit. Außerdem erhält der Leser einen guten Einblick in die beiden verschiedenen Welten. Saschas Leben als Mediale ist sehr kühl und voller Angst, dass jemand ihr Geheimnis entdecken könnte. Selbst ihre eigene Mutter würde Sascha verraten, wenn diese von ihrem Defekt erführe. Das Leben im Rudel von Lucas dagegen ist voller Gefühl und Nähe. Hier würde jeder für den anderen einstehen, wie in einer großen Familie.

Nach und nach bringt dieses Buch Sascha ihren Gefühlen näher, bis sie endlich beginnt diese als einen Teil von ihr zu akzeptieren. Auch die Nebencharaktere des Rudels lernt man besser kennen. Am Anfang sind viele von ihnen noch voller Hass gegen die gefühllosen Medialen, doch mit der Zeit beginnt man dies zu verstehen. Das anfängliche Misstrauen gegenüber Sascha schwindet. Dies ist alles gut nachvollziehbar und spannend beschrieben.

Ich habe das Buch gerne gelesen, doch dieser gewisse Suchtfaktor, den manche Bücher inne haben, hat mir irgendwie gefehlt. Daher gebe ich diesem Buch "nur" 4,5 von 5 Muscheln.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen